Links und Adressen

Logo KOSU-LI 256x220 2 100Pr-Kontrast.png

Hugo Risch, Vorsitzender
Amtsleiter, Amt für Soziale Dienste

Fachbereich Förderung  Schutz | Sucht

  • Dinah Peng, Suchtbeauftragte                     
    • Tel +423 236 72 68     E-Mail
  • Jennifer Rheinberger, Jugendschutzbeauftragte                             
    • Tel +423 236 72 64     E-Mail

 

Programm-Koordination
CREaKTIV Balzers
Hansjörg Frick
Telefon +423 799 40 81
Email       Homepage

 

Partner                                        FREELANCE                            Österreichische ARGE Suchtvorbeugung

Onlineberatung
helpmail
kopfhoch

Coole Checks
- Trinken, rauchen, kiffen: Und du?
- Alkoholkonsum von Freunden
- Bin ich zu oft online?

- Leiterspiel: Alkohol-Cannabis-Rauchen

SUCHTPRÄVENTION Liechtenstein

Nikotin_Corona.png

eINE GEfährliche Hypothese: Es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Nikotin vor COVID-19 schützT.

Eine Stellungsnahme der AT Tabak Schweiz.
 

Am 21. April hat ein französisches Forscherteam unter der Leitung von Prof. Jean Pierre Changeux auf der Website von Qeios einen Artikel veröffentlicht, in dem die Hypothese aufgestellt wurde, Nikotin könnte eine präventive und therapeutische Wirkung gegen COVID-19 haben. Infolge dieses Artikels haben viele internationale Medien die Nachricht aufgegriffen, als handele es sich dabei um mehr als nur eine wissenschaftliche Hypothese, sondern tatsächlich um das Ergebnis einer Studie.

Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass Tabak- und Nikotinprodukte in hohem Masse süchtig machen, hochgiftig sind und nachweislich negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere die der Lunge. Diese Produkte gehören zu den wichtigsten, wenn nicht sogar zu den primären Risikofaktoren für viele Krankheiten: Sie erhöhen das Risiko von Lungeninfektionen, schwächen das Immunsystem, erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes, verursachen chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) und zahlreiche Krebsarten. Aufgrund dieser Faktoren gehören Raucherinnen und Raucher, aber höchstwahrscheinlich auch Konsumierende von E-Zigaretten, zu den Gruppen, die am stärksten gefährdet sind, sich mit COVID-19 zu infizieren und einen schweren Verlauf zu erleiden.

Zigaretten töten in der Schweiz jede zweite Raucherin und jeden zweiten Raucher. Sie verursachen in unserem Land 9'500 Todesfälle pro Jahr und sind die Ursache für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen bei 400'000 Menschen. Darüber hinaus belastet der Tabakkonsum unsere Krankenkassen mit 3 Milliarden Franken an direkten medizinischen Kosten.

Angesichts der COVID-19-Pandemie müssen Raucherinnen und Raucher sowie Konsumentinnen und Konsumenten von E-Zigaretten, die sich schützen wollen, alle Anstrengungen unternehmen, um mit dem Rauchen aufzuhören, da Untersuchungen gezeigt haben, dass ein vollständiger Rauchstopp zu einer raschen Verbesserung der Lungenfunktion führt. Niemand sollte Nikotinprodukte in der irrigen Vorstellung verwenden, dass diese auch nur irgendeine Form von Schutz gegen COVID-19 bieten könnten.

Die vollständige Stellungsnahme findet sich auf der Homepage der AT Tabak Schweiz.